Klimaschutzveranstaltung 30.10.09

EILMELDUNG 12.Oktober 2009

Wir haben's geschafft!


Das weltweit erste CDM-registrierte Brennholzprojekt von LHL in Zusammenarbeit mit dem nigerianischen Partner DARE und atmosfair in Berlin, ist seit heute, 12. September, beim UNO-Klimasekretariat registriert. Projekt 2711 .

LHL mit weltweit einzigartigem Pilotprojekt – Offizielle Registrierung durch das Klimabüro der UN in Bonn (UNFCCC)

 

In dieser Woche knallten beim Vorstand  von Lernen-Helfen-Leben e.V. die Sektkorken – bildlich gesprochen. Nach einem Vorlauf von drei Jahren wurde ein Projekt von LHL in Nigeria vom Klimabüro der Vereinten Nationen offiziell als CDM-Projekt nach dem Goldstandard anerkannt und registriert. Konkret geht es um die Einführung von holzsparenden Herden vom Typ SAVE80 in größeren Mengen in der Region um Kaduna im mittleren Nigeria.

Der von einem deutschen Ingenieur entwickelte Herd ermöglicht nicht nur eine Einsparung von Brennholz um 80 %, dieser Herd verbrennt auch das Holz rückstandsfreier. Damit sind die Beeinträchtigungen, die durch den Rauch bei den üblichen offenen Feuern entstehen, nachhaltig gemindert.

Da dieser Herd aus hochwertigen Materialien gefertigt ist, um eine lange Nutzung zu ermöglichen,  kann er in aller Regel nicht zum Gestehungspreis verkauft werden.  Wie kann trotzdem dieser in Nigeria heiß begehrte Herd  eingeführt werden? Erfreulicherweise gibt es seit einigen Jahren einen internationalen Handel mit Emissionsminderungszertifikaten der Atmosphäre, gemessen in Tonnen CO2, die vermieden werden. Je präziser es gelingt, die Vermeidung des Ausstoßes von klimaschädlichem CO2 nachzuweisen, desto höher ist der Preis pro Tonne.

Wenn man diese Schwierigkeit richtig einschätzt, ist das Projekt von LHL in Nigeria besonders anspruchsvoll, weil es im Bereich der Haushaltsenergie angesiedelt ist. Die Überprüfung vor Ort in Nigeria, die vom TÜV Nord durchgeführt wurde, war ein wesentlicher Teil eines sehr mühsamen und langwierigen Prozesses bis zur offiziellen Anerkennung durch das Klimabüro.

Ein Projekt wie das von LHL, bei dem Gelder aus Emissionsminderungszertifikaten für die Förderung von verbesserten Herden in einer großen Anzahl von Haushalten eingesetzt werden, ist bisher weltweit das erste. Üblicherweise werden solche Gelder eingesetzt beim Bau von Wasserkraft- oder Windkraftwerken oder bei verbesserten großindustriellen Anlagen. Ein Projekt wie das von LHL hingegen erfordert sehr viel Vorbereitung und kontinuierliche Kontrolle der Ergebnisse bei einer großen Zahl von Beteiligten. Darum ist ein solches Projekt auch  bei größeren Institutionen bisher nicht zu finden.

Ohne die Gelder, die von der Klimaagentur atmosfair gGmbH in Berlin zur Verfügung gestellt werden, hätte das SAV80-Projekt von LHL in Nigeria keine Chance. So können die Herde mit einem Preisnachlass von 50% verkauft werden, und das auch in der Regel nur über Ratenzahlungen.

 

Das ganze Projekt wäre aber überhaupt nicht auf den Weg gebracht worden, wenn LHL  nicht mit dem in Kaduna ansässigen Verein DARE einen kompetenten Partner gefunden hätte. Dieser Verein wurde von Yahaya Ahmed initiiert, einem Journalisten, der viele Jahre bei der DEUTSCHEN WELLE in Bonn  tätig war. Der Verein DARE weist eine Besonderheit auf: in einer Region, die häufiger in den Schlagzeilen war wegen ethnischer Auseinandersetzungen, die nach außen aber als religiöse Konflikte verkleistert wurden, ist ein Verein wie DARE eine Besonderheit. Laut Vereinssatzung ist der Vorstand immer paritätisch mit Christen und Muslimen besetzt. 

 

LHL und DARE verfolgen mit ihrem gemeinsamen Projekt nicht zuletzt das Ziel, den Verlust von Wäldern in Nigeria zumindest zu verlangsamen. Trotz seines Ölreichtums ist der wichtigste Energielieferant in Nigeria Holz, und das bei einer täglich  um 10.000 Menschen wachsenden Bevölkerung. 

LHL hat dieses Projekt mit Hilfe vieler privater Geldgeber auf den Weg gebracht, ohne deren Unterstützung es nicht möglich gewesen wäre. Alle diese Menschen  haben jetzt die Gewißheit erhalten, dass sich ihr Engagement gelohnt hat.


Weitere offizielle Informationen. Kontakt: Bernd Blaschke, Vorstandsmitglied, Tel.0211-629071,
Düsseldorfer Presseerklärung als pdf 148,6 kb oder hier



--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Im Terminkalender vormerken!  

Freitag, 30. Oktober 2009

18-21 Uhr

Klimaschutz durch Energiesparen
mit SAVE80 und Solarkocher

Düsseldorfer Beiträge zum Klimaschutz


Freitag, den 30. Oktober 18.00 Uhr


Programm


18.00: Begrüßung, Jürgen Marquardt, 1. Vorsitzender LHL/

Schulleitung Franz-Jürgens-Berufskolleg


18.15 Aktuelle Informationen aus Nigeria von Habiba Ali, DARE-Kaduna


18.30 Bernd Blaschke im Gespräch mit Dr. Paul Krämer

Verwendung von CDM-Klimamittel in unserem Projekt


18.45 Düsseldorfer Beiträge zum Klimaschutz in Nigeria,

Werner Goertz, Leiter Umweltamt Stadt Düsseldorf


19.00 Udo Fredmüller: Vom Solarkocher zum SAVE80


19.15 Michael Müller: Wie habe ich Udo Fredmüller kennengelernt

Eine Laudatio zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes


19.35 Hubert Ackermann/Eine-Welt-Labor:

Von der Idee zum Projekt – Solarwerkstätten in Afrika


19.55 Heinz Rothenpieler: Auf dem Weg zur 2. Konferenz

Solarenergie für Afrika“ in Düsseldorf


20.00 Empfang / Imbiß und Getränke im Eine-Welt-Labor

des Franz-Jürgens-Berufskollegs


Veranstaltungsort: Aula des Franz-Jürgens-Berufskolleg
in Düsseldorf Bilk, Färberstr. 34, 40223 Düsseldorf

(an der S-Bahn-Haltestelle Friedrichstadt, Ausgang Oberbilker Allee,

eine Station vom Hbf, S-Bahn-Linien 8,11,28 Richtung Neuss)

---------------------------------------------------------------------

Die Veranstaltung wird freundlicherweise gefördert aus Mitteln der Agenda21 der Stadt Düsseldorf